Vor seinem Auftritt beim Halbfinale war Michel Ryeson ordentlich nervös. Immerhin war ein Auftritt auf der Breminale sein großer Traum. Um mit Gitarre und Loopstation die Leute auch beim Finale zu flashen, werkelt er zur Zeit fleißig im Proberaum. Ein Interview über Leidenschaft, Inspiration und neue Arrangements für große Locations.
Alleine auf der großen Breminale-Bühne: Wie groß war das Lampenfieber beim Halbfinale?
So aufgeregt war ich noch nie. Ich durfte schon viele Shows spielen und bin vor jedem Auftritt nervös, mal mehr mal weniger. Auf der Breminale zu spielen war schon ewig ein Traum - als Bremer ist das einfach die wundervollste Location. Deswegen ging mir ordentlich die Pumpe. Wenn man schon die Chance hat, auf so einer Bühne zu stehen, dann will man nicht nur 100%, sondern mindestens 5000% geben.
Und was hast du gefühlt, als feststand, dass du im Finale bist?
Absolute Freude und Erleichterung. Ich bin so dankbar im Finale dabei sein zu dürfen, grade weil alle Bands, die am Start waren, eine geile Performance hingelegt haben. 
Was nimmst du dir fürs Finale vor?
Ich hab unglaublich Bock mit meiner Loopstation eine riesen Soundwand zu zaubern und alle Leute auf eine kleine Reise mitzunehmen. Bisher hab ich viele Songs auf kleinere Locations angepasst, im Moment arrangiere ich meine Songs um. Was genau passiert möchte ich nicht verraten - und weiß ich ehrlich gesagt selber noch nicht.

"Ich hoffe, dass die Gedanken und Gefühle, die ich in meine Songs packe, auch etwas bei den Leuten auslösen können." Michel Ryeson

Was möchtest du als Musiker erreichen?
Wenn ich selber Musik höre, gibt mir das unglaublich viel. Inspiration, Entspannung, Trost - oder ich finde mich irgendwie in der Story die ein Lied erzählt wieder. Ich hoffe, dass die Gedanken und Gefühle, die ich in meine Songs packe, auch etwas bei den Leuten auslösen können. Das wäre mein größter Wunsch. Deswegen möchte ich mit meiner Musik einfach unendlich viel spielen. Vor einem Monat habe ich meinen Job gekündigt und konzentriere mich nur noch auf die Musik. Klares Ziel: Ich möchte davon leben können, mich in der Szene etablieren, Leute kennenlernen und Kreativität vernetzen. 
Mit wem würdest du mal gerne die Bühne teilen?
Da gibt es wohl viele. Im Moment wäre das wohl Anderson Paak. Der Typ ist ein unfassbarer Mucker, hat ne riesen Energie und reißt die Hütte ab. Diese Live-Energie wäre absolute Inspiration. 
Das Finale steht noch bevor, aber was hat dir Live in Bremen schon jetzt gebracht?
Den bisher aufregendsten Auftritt, den ich je spielen durfte. Aber viel wichtiger: liebe Menschen! Es gibt nichts schöneres als in so einem Kontext Musiker kennen zu lernen, die dieselbe Leidenschaft haben.